TuS-Turnmäuse beim Kreisjugendturnfest

Wie auch im letzten Jahr fuhren acht Turnerinnen am Samstag, 05.11.11, zu ihrem teilweise ersten Wettkampf. Diesmal war der Weg nicht so weit und alle trafen rechtzeitig und problemlos in der Sporthalle der Erich-Kästner-Schule Baumbach ein. Viele Eltern ließen es sich nicht nehmen, ihre Kinder zu begleiten und zu unterstützen.

Viele andere Vereine nutzen ebenfalls dieses Kreisjugendturnfest, um die gelernten Übungen zu zeigen. Jahrgangsweise wurde gestartet, so dass erst nach fast einer Stunde Verspätung die jüngsten Mädchen vom TuS Hilgert an die Geräte kamen. Die Anspannung war natürlich bis dahin sehr groß. Eine halbe Stunde später starteten dann die nächsten vier Turnerinnen. Gott sei Dank hat sich eine Oma, die Trainerin in einem anderen Verein bei Neuwied ist, spontan für die Betreuung der Mädchen bereit erklärt. Dadurch waren alle Kinder gut versorgt und der Stress für die Trainerin war geringer.

Was die Mädchen dann turnten, versetzte sogar die Trainerin in Erstaunen. Alle Teilnehmerinnen zeigten ihre Übungen nahezu perfekt – trotz Aufregung. Selbst die Leistungen beim kleinen „Wettkampf“ in der letzten Trainingsstunde wurden übertroffen und jede erhielt mehr Punkte als erwartet.

Nach einer für alle Anwesenden doch sehr langen Wartezeit, in der sich die Turnmäuse mit Essen und Trinken stärken konnten, fand endlich ebenfalls mit Verspätung die Siegerehrung statt. Auch wenn die vorderen Plätze alle an andere Vereine vergeben wurden, waren die TuS-Mädchen gut platziert. Lea-Davida D. und Wiebke R. konnten sich in ihrer Altersklasse unter die ersten 10 platzieren. Dies war für das Starterfeld eine sehr beachtliche Leistung. Es fehlte nur ein bzw. zwei Punkte für das Siegertreppchen. Dort standen nur Vereinsturnerinnen, die mehrmals wöchentlich trainieren, die sogenannten P-Stufen turnen und sich für Wettkämpfe qualifizierten, die im Gebiet des Turnverbandes Mittelrhein durchgeführt werden. Leider können die Mädchen vom TuS Hilgert nur einmal die Woche zwei Stunden trainieren. Die Gesichter der Turnmäuse waren dementsprechend etwas länger und die Enttäuschung groß. Da halfen auch die überreichte Urkunde sowie die aufmunternden Worte von Eltern und Trainerin nicht wirklich.

Für die Mitgereisten und die Trainerin steht fest: Alle Turnmäuse haben super toll geturnt und verdienen volle Anerkennung. Sicherlich werden auch im nächsten Jahr, wenn es wieder in den Oberwesterwald geht, viele Turnerinnen teilnehmen.



Foto: v.l.n.r: Kimberley W.,Laura G., Moana M., Melina K., Lea-Davida D., Marie I., Klara S. und Wiebke R.


letzte Bearbeitung  25.11.2011