Vereinsnachrichten (Schützen)  

Schützenkönige

Kreisliga 11/3   Bezirksklasse     Rheinlandliga   Bundesliga-Nord   Meisterschaften   Teamvorstellung


Bericht der Westerwälder-Zeitung vom 19.11.2018 Marco Rosbach


Berichte der Westerwälder Zeitung von Christoph Gerhards:






Bericht von Christoph Gerharz - Westerwälder-Zeitung vom 08.10.2018

 


                           Bundesliga Luftgewehr: Interessante Zahlen und Fakten zum Bundesligastart

 

05.10.2018 – Nach einer ereignisreichen internationalen Saison mit dem Höhepunkt der WM in Changwon startet am Wochenende die Bundesliga-Saison mit dem Luftgewehr – es ist die wohl stärkste Liga der Welt. Dort gibt es ein Wiedersehen nicht nur mit den deutschen Stars wie Isabella Straub, Jolyn Beer und Julia Simon, sondern auch mit der internationalen Elite wie z.B. dem aktuellen Luftgewehr-Weltmeister Sergey Kamenskij/RUS oder Luftgewehr-Olympiasieger Alin Moldoveanu/ROU.

Bereits am ersten Wochenende kommt es zwischen dem Bundesligafinalisten SSG Kevelaer und dem aktuellen Deutschen Meister SB Freiheit in Paderborn zum Spitzenduell. Besonders die Mannschaft aus Kevelaer erhält in diesem Jahr noch einmal kräftige Unterstützung der Janßen-Zwillinge. Mit ihren erst 17 Jahren, aber einem Schnitt von 397,29 Ringen, gehört Anna Janßen zu den derzeit besten Schützinnen Deutschlands und vertritt das Land gerade bei den Olympischen Jugendspielen in Buenos Aires (ARG), weshalb sie auch am ersten Wochenende nur durch Daumendrücken ihre Mannschaft unterstützen kann. Die SB Freiheit hingegen kann aus dem Vollen schöpfen und hat mit Jolyn Beer ebenfalls eine der Leistungsträgerin des deutschen Schützensports im Gepäck. Im Süden wird sich zeigen, ob Isabella Straub ihre tolle WM-Form halten kann und mit ihrem Team aus Prittlbach gegen die Mannschaften aus Fürth und Niederlauterbach in Königsbach besteht, um sich wie im letzten Jahr gleich wieder an die Spitze des Feldes zu setzen. Aufsteiger Titting bekommt es gleich zu Anfang mit zwei harten Brocken zu tun. Auf sie wartet in Saltendorf der Gastgeber mit WM-Schützin Julia Simon sowie der Bund München, zwar ohne Olympiasiegerin Barbara Engleder, dafür mit einer ausgeglichen starken Mannschaft.

Aufsteiger

Im Norden neu mit dabei sind die Schützen des SV Kamen, die seit der Gründung des Vereins das Motto „Sei dabei auf dem Weg zu Spitze“ stetig verfolgen. Außerdem stellen sich der neuen Herausforderung die Schützen des SV Olympia 72 Börn/Dörpstedt, die nach eigenen Angaben „Immer einen Ring voraus“ sind. In der Süd-Liga ist mir der FSG Titting eine neue, sehr junge Mannschaft mit am Start, die sich gemeinsam mit der FSG Kempten an das Ziel „Klassenerhalt“ macht.

Modus

Insgesamt sind 24 Mannschaften in der 1. Bundesliga Luftgewehr am Start, jeweils zwölf davon in der Bundesliga Nord bzw. Süd. Pro Mannschaft treten fünf Schützen im Mann-gegen-Mann-Modus gegeneinander an. Die Reihenfolge wird an Hand einer Setzliste festgelegt. Am ersten Wochenende gilt der Schnitt des letzten Jahres. Es darf maximal eine Position durch einen ausländischen Schützen besetzt sein. Geschossen werden 40 Schuss in 50 Minuten, der Schütze mit der besseren Ringzahl erhält einen Mannschaftspunkt. Die Mannschaft mit den meisten Punkten gewinnt.
Bei einem Unentschieden findet ein Stechen der beiden ringgleichen Schützen statt. Nach einer 2-minütigen Vorbereitungszeit haben die Schützen 50 Sekunden Zeit ihren Schuss abzugeben. Gewertet wird auf ganze Ringe. Ist auch nach dem dritten Schuss keine Entscheidung gefallen, wird ab dem 4. Stechschuss auf Zehntel gewertet. Der bessere Schuss gewinnt.

Finale

Die vier besten Mannschaften der Nord- und Südliga treten in einem Finale im K.O-System gegeneinander an. Die Platzierung der Vorrunde entscheidet über den Viertelfinal-Gegner (Platz eins gegen Platz vier, usw.). Bei Punktgleichheit entscheiden am Ende die Einzelpunkte bzw. das direkte Duell der Mannschaften über die Platzierung. Das Bundesliga-Finale Luftgewehr & Luftpistole findet vom 1.-3. Februar 2019 in Paderborn statt.

Favoriten

In der Bundesliga-Nord gehört natürlich der aktuelle Deutsche Meister SB Freiheit zu den Favoriten auf den Titel bzw. die Qualifikation für das Finale. Chancen darauf rechnen sich allerdings auch die Schützen der SSG Kevelaer, des SV St. Hubertus Elsen und der letztjährige Nord-Meister BSV Buer-Bülse I aus. Im Süden zählen die starken Mannschaften von Eichenlaub Saltendorf, SSG Dynamit Fürth, Germania Prittlbach und dem Bund München zu den Spitzenkandidaten.

Schützen

Insgesamt haben in der aktuellen Saison 221 Schützen eine Lizenz für die 1. Bundesliga Luftgewehr (650 Schützen 1.+2.Liga) beantragt, 63 davon kommen aus dem Ausland. Insgesamt sind Schützen aus 24 Nationen am Start, darunter Weltklasse-Athleten aus Amerika, Indien, Israel und Russland. Mit 17 Jahren sind Barbara Fricke (FSG Kempten) sowie Anna und Franka Janßen (SSG Kevelaer) die Jüngsten im Feld. Mit 60 Jahren ist Reinhard Mohr von der SG Coburg der älteste Schütze mit einer Bundesligalizenz, dürfte jedoch eher eine Ersatzfunktion einnehmen. Sein Teamkollege Jürgen Wallowski hingegen ist mit 52 Jahren und einem letztjährigen Bundesligaschnitt von 392,55 Ringen immer noch fester Bestandteil seines Teams.

Erfolgreichste Vereine

Mit vier Titeln ist der SSV St. Hubertus Elsen der bisher erfolgreichste Verein der Bundesligageschichte. Seit dem Start der Liga in der Saison 1997/98 schaffte es der Bund München bisher 18 Mal unter die Top-Mannschaften im Süden und qualifizierte sich somit fürs große Finale.

Der Startschuss in die neue Ligasaison fällt am Samstag um 16.00 Uhr zeitgleich in Paderborn, Braunschweig, Königsbach und Saltendorf. Wer nicht vor Ort sein kann, kann im Meyton-Liveticker die Wettkämpfe mitverfolgen.

 


                    
Bericht der Westerwälder Zeitung vom 15.01.2018 von Andreas Hundhammer

                           

 

 

 

 Letzter Bundesliga-Wettkampf der Saison in Kevelaer

 mit Fernsehübertragung der Wettkämpfe!

 Der TuS Hilgert startet am Samstag um
 18:30 Uhr gegen Braunschweiger SG

 Am Sonntag um 11:30 Uhr gegen SSG Kevelaer


Westerwälder Zeitung vom 11.12.2017 berichtet von Christoph Gerhards


 


Westerwälder Zeitung vom 27.11.2017 berichtet von Christoph Gerhards


Westerwälder Zeitung vom 13.11.2017 berichtet von Christoph Gerhards


 


Westerwälder Zeitung vom 30.10.2017 berichtet von Christoph Gerhards


Westerwälder Zeitung vom 16.10.2017

                                        



Christoph Gerhards                                                                     
Westerwälder Zeitung vom Montag, 09. Januar 2017            

     
       v.li. Betreuer Gerd Kexel, Justin Giesbrecht, Stephan Martz, Manuela Felix,
              Mellanie Heffels (Großmann), Erich Schmul und Natalie Kexel

    
             
       Erich wie auch Manuela bekamen eine Trophäe für die erste
                                                                     100 er - Serie beim Wettkampf überreicht!
                                                 
 


Hilgerter Schützen feiern zwei wichtige 3:2-Erfolge

Luftgewehr-Bundesliga Den Klassenverbleib gesichert

Niederaula/Hilgert. Der TuS Hilgert kann beruhigt in die Weihnachtspause gehen und für eine weitere Saison in der Luftgewehr-Bundesliga planen. Mit zwei 3:2-Siegen in Niederaula gegen Kevelaer und Nordstemmen verjagten die TuS-Schützen das Abstiegsgespenst, das nach schwachem Start und daraus resultierenden 4:10 Punkten kurzzeitig im Westerwald aufgetaucht war.

Zunächst bezwangen die Hilgerter die SSG Kevelaer mit 3:2 und legten an diesem achten Wettkampftag mit ihren 1968 Ringen das beste Mannschaftsergebnis aller zwölf Teams der Nord-Staffel hin. Das Spitzenduell gewann TuS-Neuzugang Milutin Stefanovic gegen Jana Erstfeld, die weiteren Punkte für Hilgert holten Julia Palm und Melanie Heffels, die in den Bundesliga-Listen noch unter ihrem Mädchennamen Großmann geführt wird. Einen tollen Wettkampf bot auch Barbara Heep, die sehr gute 396 Ringe schoss und sich dennoch gegen Pea Smeets hauchdünn geschlagen geben musste.

SSG Kevelaer - TuS Hilgert 2:3

Erstfeld - Stefanovic 395:397
Kösters - Felix          394:390
Smeets - Heep         397:396
Thomas - Palm         391:395
Weber - Heffels        388:390

Der Sieg gegen Kevelaer nahm schon mal eine Menge Druck von der Hilgerter Mannschaft, die sich am Sonntagvormittag auch gegen Nordstemmen mit 3:2 durchsetzte. Wieder punkteten Stefanovic und Palm für die Mannschaft von Trainer Carsten Hees, der Vater von Zwillingen wurde und in Niederaula nicht dabei war. Diesmal besorgte Barbara Heep den dritten Hilgerter Punkt. Sie blieb zwar um sechs Ringe hinter ihrer Vortagesleistung zurück, bezwang aber Henrik Borchers hauchdünn mit 390 zu 389. Ebenso eng ging es zwischen Manuela Felix und und Bianca Glinke zu. Hier war Felix beim 392:393 allerdings nicht „die Glückliche“, sondern ihre Kontrahentin aus Nordstemmen.

TuS Hilgert - KKS Nordstemmen 3:2

Stefanovic - Andersen 394:392
Felix           - Glinke       392:393
Heep          - Borchers  390:389
Palm           - Gudert      399:390
Heffels        - Kroll          386:395

Die Hilgerter können mit nunmehr 8:10 Punkten entspannt in die beiden letzten Wettkämpfe gehen, in denen sie am 7. und 8. Januar in Kevelaer auf Gölzau und Wieckenberg treffen. Auch der Neuling und Lokalrivale aus Wissen hat den Klassenverbleib sicher.

Christoph Gerhards
Westerwälder Zeitung vom Montag, 5. Dezember 2016, Seite 24
 

 


Westerwälder Zeitung: Bericht von Rene Weiss




                                                                                                                                                                                                                                                     

    

Bericht vom Christoph Gerhards von der Westerwälder Zeitung


Finale in Rotenburg an der Fulda um den Mannschaftsmeistertitel im Luftgewehr am 13./14.2016

Die Begegnungen im Überblick

LG Viertelfinale
Sa. 09:00 HSG München                 TuS Hilgert              4 : 1
Sa. 10:45 SG Coburg                      ST Hubertus Elsen   2 : 3
Sa. 12:30 Der Bund München          SG Freiheit I            0 : 4
Sa.14:15 SV Germania Prittlbach     SG Mengshausen     3 : 1
 
LG Halbfinale
Sa. 16:00 HSG München          SB Freiheit I             0 : 3
Sa. 18:00 ST Hubertus Elsen    SV Germ. Prittlbach  3 : 1
LG Finale 3.+4.
So. 10:00 HSG München          SV Germania Prittlbach   3 : 2
LG Finale 1.+2.
So. 14.00  Freiheit I     ST Hubertus Elsen      2 : 3


                                                                      Deutscher Mannschaftsmeister 2015/16
                                                      ST Hubertus Elsen
                                                    

                                                                                                                                                                                                            

 


Zeitungsbericht der Westerwälder Zeitung von Marco Rosbach
                                     

Zeitungsbericht der Westerwälder Zeitung von Christoph Gerhards

   

 

TuS Hilgert festigt mit guter Leistung die Tabellenführung

Am 14.11.2015 reiste die Bundesligamannschaft des TuS Hilgert anlässlich des „kleinen“ Wettkampfwochenendes nach Gelsenkirchen zum ausrichtenden Verein BSV Buer-Bülse.

Wie schon am vergangenen Heimkampfwochenende kam es dort erneut zum Inner-Rheinischen Duell, diesmal zwischen uns und der SSG Kevelaer.

Die Mannschaft aus Kevelaer konnte in Bestbesetzung antreten, wir jedoch mussten auf unsere Nummer 1, Petra Zublasing verzichten, die leider nicht anreisen konnte.
Die freie Ausländerposition besetzte in dieser Saison erstmalig unser Schweizer Stephan Martz, der aufgrund der aktuellen Setzliste an Position 5 an den Start gehen konnte. Weiter für den TuS starteten Manuela Felix, Erich Schmul, Julia Palm und Tatjana Marquard.

An Position 1 konnte Manuela ihre zur Zeit exzellente Form bestätigen, in einem nur am Anfang ausgeglichen Match steigerte sie sich wieder in der letzten Serie auf 100 Ringe und gewann den Punkt mit 395 Ringen zu 387 Ringen von Alexander Thomas sicher. An Position 2. musste  Erich gegen den ehemaligen Europameister aus Israel, Sergy Righter antreten. Auch er konnte seine gute Form in dieser Saison bestätigen. Seine guten 392 Ringe reichten nicht gegen die 395 Ringe des jungen Israeli, dies sollte  jedoch der einzige Punktverlust für den TuS am heutigen Tage sein. Tatjana an Position 4 hatte an diesem Tag kleine Probleme in den Wettkampf zu finden. Im Verlaufe des Wettkampfes fand sie jedoch wieder immer besser zu ihrer Technik zurück und beendete ihren Wettkampf mit 389 Ringen. Ihre Gegnerin Birgit Lohmann hatte zu diesem Zeitpunkt noch 13 Schuss zu absolvieren und 2 Ringe Vorsprung. Dieser Vorsprung war schnell aufgebraucht, bereits zu Beginn der letzten Serie erzielte sie die eine „9“ zu viel und auch dieser Punkt nach Hilgert.
Stephan konnte die für einen Ausländer ungewöhnliche Startposition 5 hervorragend nutzen. Mit konstanten und sicheren Serien erzielte er 395 Ringe und bestätigte somit das in ihn gesetzte Vertrauen eindrucksvoll. Seine Gegnerin Josefin Weber hatte mit ihren 390 Ringen an diesem Tag keine Chance gegen Stephan.
Die Galavorstellung des Tages zeigte jedoch Julia Palm. Noch vor der Saison erfolgte bei ihr der Wechsel auf ein neues Gewehr und damit verbunden auch eine leichte Anschlagsumstellung. Hiermit kommt sie zunehmend besser zurecht und zeigte dies nachdrücklich. Vollkommen unbeeindruckt von den schnell geschossenen 391 Ringen von Jana Erstfeld zog sie konstant ihren Wettkampf durch. Erst nach 34 Schuss fiel die erste und einzige Neun ihres Wettkampfes. Eine Weltklasseleistung von 399 Ringen brachte den vierten Einzelpunkt nach Hilgert. Damit hat Julia ihre persönliche Bestleistung in der Liga direkt um 3 Ringe steigern können.

Damit konnten wir auch das zweite rheinische Duell mit 4:1 für uns entscheiden. Lohn dieser geschlossenen Mannschaftsleistung (1970 Ringe) ist die Verteidigung der Tabellenführung in der Bundesliga Nord.

Am 27.-29.11. 2015 geht es für das Bundesligateam nach Gölzau in der Nähe von Halle/Saale. Dort werden erneut 2 schwere Gegner auf Hilgert warten. Der starke Aufsteiger aus Gölzau wird sicherlich alles daran setzen, die Punkte in der eigenen Halle zu halten. Und die SG Hamm wird sicher alles daran setzen, sich in der Tabelle von den Abstiegsplätzen weiter abzusetzen.


                                                                                                                                                 Dr.Julia Palm>>
Tabelle:
1. Bundesliga Nord      

Platz Verein Einzelpunkte Mannschaftspunkte
1 TuS Hilgert 17 : 08 08 : 02
2 ST Hubertus Elsen 16 : 09 08 : 02
3 SB Freiheit I 16 : 09 08 : 02
4 KKS Nordstemmen I 15 : 10 06 : 04
5 Post SV Düsseldorf 14 : 11 06 : 04
6 SV Gölzau 11 : 14 06 : 04
7 SSG Kevelaer 13 : 12 04 : 06
8 BSV Buer-Bülse 12 : 13 04 : 06
9 SG Hamm I 12 : 13 04 : 06
10 SG 1920 Mengshausen 11 : 14 04 : 06
11 SV Wieckenberg 10 : 15 02 : 08
12 Braunschweiger SG 1545 03 : 22 00 : 10


                                                                                                                                             

 


Bericht der Westerwälder Zeitung von Christoph Gerhards

TuS Hilgert setzt sich klar durch

Schießsport Luftgewehr-Bundesligist bleibt nach 4:1 gegen Kevelaer Spitzenreiter

M Gelsenkirchen/Hilgert. In der Luftgewehr-Bundesliga Nord hat der TuS Hilgert seine Tabellenführung gefestigt. In Gelsenkirchen feierte die Mannschaft von Trainer Carsten Hees einen ungefährdeten 4:1-Sieg gegen die SSG Kevelaer.

Dabei zeigte Julia Palm eine überragende Leistung. Mit ihrem persönlichen Bundesliga-Rekord von 399 Ringen (von 400 möglichen) ließ sie Jana Erstfeld (391) nicht die Spur einer Chance. „Julia hat ein neues Gewehr, mit dem sie immer besser zurecht kommt, auch im Training. Sie wird immer sicherer und konstanter“, lobte Hees.

Sehr konstant schießt schon seit Saisonbeginn besonders Manuela Felix. In Gelsenkirchen bestätigte sie dies erneut mit 395 Ringen, mit denen sie gegen Alexander Richter (387) ebenfalls mit acht Ringen Differenz klar gewann.

Auch mit den 392 Ringen von Erich Schmul war Hees zufrieden. „Das ist absolut okay, er hat sich nur eine einzige kleine Schwächephase in einer Serie geleistet, das ist dann gegen einen Weltklasseschützen schon entscheidend.“ Ex-Europameister Sergy Richter aus Israel nutzte dies aus, um mit seinen 395 Ringen für den einzigen Punkt des Teams aus der Aachener Kante zu sorgen.

Tatjana Marquard lag zwischenzeitlich gegen Birgit Lohmann mit zwei Ringen zurück. „Tatjana hat dann hinten heraus sehr zügig geschossen und war wesentlich früher fertig“, berichtete Hees. Damit setzte sie Lohmann unter Druck und gewann noch ihr Duell.

Aufgrund sehr guter Trainingsleistungen hatten die Hilgerter diesmal Stephan Martz den Ausländerplatz zugewiesen. Der Schweizer bedankte sich mit 395 Ringen und einem sicheren Sieg. „Er hat Petra Zublasing sehr gut vertreten“, lobte Carsten Hees.

Christoph Gerhards

TuS Hilgert - SSG Kevelaer 4:1

Felix - Thomas            395:387
Schmul - Richter         392:395         
Palm - Erstfeld            399:391
Marquard - Lohmann 389:388
Martz - Weber             395:390                                                         

Westerwälder Zeitung vom Montag, 16. November 2015, Seite 13 (0 Views)


Nächster Wettkampf ist beim BSV Buer-Bülse
am 14.11.2015 im Sportzentrum Schürenkamp, Grenzstr. 1, in  45881 Gelsenkirchen

16:00 Uhr  SB Freiheit                :  SV Gölzau
17:30 Uhr  TuS Hilgert            :  SSG Keverlaer
19:00 Uhr  BSV Buer-Bülse       :  Post SV Düsseldorf

Es findet nur 1 Wettkampftag statt, es ist das sogenannte Kleine Wochenende.
 


TuS Hilgert erobert mit Doppelerfolg am 2. Wettkampfwochenende die Tabellenführung
                                                            der Bundesliga- Nord


     

Am Wochenende den 24. und 25.10 2015 hat der TuS Hilgert seinen Heimkampf in der Kreisschulsporthalle in Höhr-Grenzhausen ausgetragen.

Als Gegner an diesen beiden Wettkampftagen warteten die noch ungeschlagenen Teams aus Düsseldorf und Paderborn-Elsen. In der Vorberichterstattung des Deutschen Schützenbundes wurde diese Konstellation treffend mit „Hammerprogramm“  umschrieben. Und diese Beschreibung sollte sich auch als zutreffend erweisen, zeigten sich doch beide Teams als die erwarteten schweren Brocken für die Mannschaft des TuS Hilgert.

Das Team des TuS ging jedoch mit Zuversicht und Selbstvertrauen an die beiden Wettkämpfe heran, stand doch in dieser Saison erstmals der komplette Kader inklusive unserer Spitzenschützen Petra Zublasing aus Südtirol zur Verfügung.
Trainer Carsten Hees konnte so bei der Mannschaftsaufstellung aus den Vollen schöpfen.

Am Samstagabend durfte sich Hilgert zunächst dem Post SV Düsseldorf stellen, die ebenso in Bestbesetzung an den Stand gehen konnten. Neben den deutschen Nationalteamschützinnen Jessica Mager und Amelie Kleinmanns war dies unter anderem der holländische Spitzenschütze Peter Hellenbrand. Trainer Carsten Hees nahm im Vergleich zum letzten Wettkampfwochenende eine Änderung bei Aufstellung vor, für Barbara Heep kam Petra Zublasing auf dem Setzlistenplatz 1 ins Team, Manuela Felix, Erich Schmul, Dr. Julia Palm und Tatjana Marquard komplettierten das Quintett.
Und Petra musste sich auch direkt mit der Nummer 1 aus Düsseldorf, Jessica Mager messen. In einem bis zum letzten Schuss hochspannenden Wettkampf musste sich unsere Petra um einen Ring geschlagen geben, Jessica konnte mit 396 Ringen zu 395 Ringen die Partie für Düsseldorf gewinnen.
An Position 3 kämpfte Erich wacker gegen die gute Vorstellung seiner Gegnerin Amelie Kleinmanns an, am Ende hatte er jedoch mit 392 Ringen zu 394 Ringen das Nachsehen.
Nach leichten anfänglichen Schwierigkeiten kämpften sich Julia  und Tatjana sehr gut in ihre Wettkämpfe hinein. Mit den 393 Ringen von Julia und 390 Ringen von Tatjana konnten beide am Ende ungefährdet 2 wichtige Einzelpunkte für Hilgert sichern.

Eine Meisterleistung lieferte jedoch Manuela an Position 3 gegen Peter Hellenbrand ab. Peter legte ihr in einem ständig auf Augenhöhe geführten Wettkampf gute 394 Ringe vor. Trotz dieses Drucks gelang es Manuela die taktischen und technischen Vorgaben für diesen Wettkampf nahezu perfekt umzusetzen.  Als Peter nach vollendetem Wettkampf den Stand verlassen konnte, musste Manuela noch 10 Schuss absolvieren und hatte zu diesem Zeitpunkt 2 Ringe Vorsprung auf Peter.  Vollkommen unbeeindruckt von der Ergebnisvorgabe und der sich dramatisch verringernden Schießzeit setzte sie ihre Technik konsequent um.

Unter der frenetischen Anfeuerung der Hilgerter Fans schoss sie 10 um 10, um mit einer Restschießzeit von nur 20 Sekunden die letzte Serie mit optimalen 100 Ringen und insgesamt 396 Ringen zu beenden. Mit dem letzten Schuss brandete ohrenbetäubender Jubel durch die Halle, in einem „Herzschlagfinale“ konnte Manuela den entscheidenden Einzelpunkt für den 3:2 Sieg über Düsseldorf sichern.

<<<<<Manuela Felix


Am Sonntagmorgen musste sich Hilgert dem großen Favoriten der Nordliga, ST Hubertus Elsen stellen. Elsen musste zwar auf ihren Spitzenschützen an Position 2., Julian Justus verzichten. Die Mannschaft war an diesem Tag jedoch mit der siebenfachen Weltmeisterin Sonja Pfeilschifter, Dick Boschmann, Nadine Schüller, Dirk Steinicke und Andreas Tasche immer noch herausragend besetzt.
Im Vergleich zum Vortag wurde eine Veränderung bei der Aufstellung des TuS vorgenommen, für Dr. Julia Palm rückte Melanie Großmann ins Team, die damit in dieser Saison ihr Debüt gab.
An Position 4 für den TuS am Start musste sie ihrem „Einstieg“ in die Saison Tribut zollen und startete mit einer nur mäßigen Leistung in den Wettkampf. Sie konnte sich danach jedoch erheblich steigern, und beendete ihren Wettkampf noch mit ordentlichen 390 Ringen. Zu diesem Zeitpunkt musste ihr Gegner Dirk Steinicke noch 20 Schüsse absolvieren und hatte noch 6 Ringe Vorsprung auf das Endergebnis von Melanie. Dieser Vorsprung schmolz Schuss um Schuss dahin, bis er im letzten Schuss eine 10 erzielen musste, um zumindest noch das Stechen zu erreichen. Dies gelang ihm nicht, mit 390 Ringen zu 389 Ringen gewann Melanie ihren Einzelpunkt für Hilgert.
An Position 5 unterlief Tatjana zwar zwei kleine Fehler mit schlechten Schusswerten, mit einem aber ansonsten herausragenden Wettkampf gelang es ihr am Ende ungefährdet mit 392 Ringen zu 389 Ringen von Andreas Tasche den nächsten Einzelpunkt für Hilgert zu erzielen.
An Position 1 gelang es Petra leider nicht einen für sie optimalen Wettkampf zu gestalten. Mit einem sehr guten Resultat von 395 Ringen konnte sie den Stand verlassen, gegen die „Altmeisterin“ Sonja Pfeilschifter, die 397 Ringe erzielte, hatte sie aber an diesem Tag keine Chance.
                                                                                                                     links Petra, rechts Sonja >>

Herausragende Leistungen erzielten an diesem Sonntag Erich auf Position 3 und mal wieder Manuela auf Position 2 für Hilgert. Erich gelang ein Wettkampf auf hohem Niveau, über den gesamten Wettkampf zeigte er keine Schwäche und erzielte ein Top-Resultat von 396 Ringen.
Seine Gegnerin Nadine Schüller versuchte zwar tapfer dagegenzuhalten, mit einem auch sehr guten Ergebnis von 392 Ringen musste sie sich jedoch geschlagen geben.

Das Highlight des Tages wurde, wie bereits am Vortag, wieder durch Manuela gesetzt. Dick Boschmann erzielte als ihr Gegner gute 394 Ringe. Als er den Stand mit diesem Ergebnis verlassen konnte, hatte Manuela sich 3 Ringe Vorsprung erarbeitet und musste noch 7 Schüsse absolvieren.
Analog zum Vortag gelang es ihr wieder, bei der lautstarken Anfeuerung durch die Hilgerter Fans hochkonzentriert und absolut unbeeindruckt ihren Wettkampf mit insgesamt 397 Ringen zu beenden.

In einer hochspannenden Begegnung gelang es so dem Team des TuS Hilgert den favorisierten Gegner aus Elsen mit 4:1 zu bezwingen. Mit diesem Sieg konnte der TuS Hilgert sich aktuell die Tabellenführung in der Bundesliga Nord sichern!

 

Am nächsten „kleinen“ Wettkampfwochenende (es wird nur ein Wettkampf bestritten)  wird der TuS Hilgert am 14.11.2015 nach Gelsenkirchen und dem dortigen Verein BSV Buer-Bülse reisen.

Dort wartet mit der SSG Kevelaer der nächste schwere Brocken auf den TuS, aber auch in dieser Begegnung soll das Ziel für diese Saison, die erneute Finalteilnahme, nicht aus den Augen verloren werden.


                                                
                             





 

 

 



Siegerteam gegen ST HubertusElsen: v.li: Erich, Petra, Tatjana, Melanie und Manuela

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zeitungsbericht vom 26.10.2015 von Thomas Oesterreich



Die offizielle Tabelle:

Tabelle vom 25.10.2015
 
Platz Verein Einzelpunkte Mannschaftspunkte
1 TuS Hilgert 13 : 07 06 : 02
2 ST Hubertus Elsen 13 : 07 06 : 02
3 Post SV Düsseldorf 12 : 08 06 : 02
4 SV Gölzau 11 : 09 06 : 02
5 SB Freiheit I 11 : 09 06 : 02
6 SSG Kevelaer 12 : 08 04 : 04
7 KKS Nordstemmen I 11 : 09 04 : 04
8 SG 1920 Mengshausen 09 : 11 04 : 04
9 BSV Buer-Bülse 09 : 11 02 : 06
10 SV Wieckenberg 09 : 11 02 : 06
11 SG Hamm I 08 : 12 02 : 06
12 Braunschweiger SG 1545 02 : 18 00 : 08

 

 


Das erste Bundesliga-Wochenende verlief gewonnen und verloren

Hier der Bericht unserer Westerwälder Zeitung:
          

Nächster Wettkampf in Höhr-Grenzhausen, unser Heimwettkampf!

TuS Hilgert e.V. lädt ein:
Kreissporthalle im Schulzentrum, Westerwaldstr. (neben NETTO-Markt) , 56203 Höhr-Grenzhausen

Zeitplan:
Samstag, 24.10.2015 Training ab 13:00 Uhr

15:45 Uhr BSV Buer-Bülse    -   ST Hubertus Elsen
17:15 Uhr SG Hamm I            -   Braunschweiger SG 1545
18:45 Uhr TuS Hilgert         -   Post Düsseldorf

Sonntag, 25.10.2015
09:45 Uhr  Post Düsseldorf   -   Braunschweiger SG 1545
11:15 Uhr  BSV Buer-Bülse  -   SG Hamm I
12:45 Uhr TuS Hilgert        -    ST Hubertus Elsen

Die Zeiten verstehen sich mit dem Probeschießen von 15 Minuten.

Gesamter Terminplan ist hier einzusehen


                        Es ist wieder soweit, die Bundesliga-Saison beginnt!

Der erste Wettkampf steht an: Post SV Düsseldorf lädt ein:

Im Sportpark Niederheid, Paul-Thomas-Str. 35, 40589 Düsseldorf beginnen für uns die ersten Wettkämpfe.
Zeitplan:
Samstag, 10.10.2015 Training ab 12:30 Uhr
15:30 Uhr Braunschweiger SG gegen TuS Hilgert
17:00 Uhr  KKS Nordstemmen gegen SGi Mengshausen
18:30 Uhr  Post SV Düsseldorf gegen SSG Kevelaer

Sonntag, 11.10.2015
09:30 Uhr SGi Mengshausen gegen TuS Hilgert
11:00 Uhr Braunschweiger SG gegen SSG Kevelaer
12:30 Uhr Post SV Düsseldorf gegen KKS Nordstemmen 
 
Wettkampfstart ist jeweils 30 Minuten später!                                                                                                              

                                      



                      Wir sind Vize - Mannschaftsmeister
                 beim Finale um die Deutsche Meisterschaft!!

       
              
von links: Petra Zublasing, Thomas Hoche, Tatjana Poseiner, Trainer Carsten Hees, Julia Palm,
                 Erich Schmul, Manuela Felix, Stephan Martz, Barbara Heep

                                Herzlichen Glückwunsch!! 
  
Bericht:

TuS Hilgert belohnt sich für eine gute Saison mit dem Vizemeistertitel

Die Mannschaft des TuS Hilgert hat sich mit einer guten Saisonleistung auf Platz 3 der Bundesliga Nord für das Finale in Rotenburg an der Fulda qualifiziert.

Direkt im Viertelfinale musste das Team gegen den Bund München antreten. Eine schwere Aufgabe, da der Bund die Top-Schützin Katerina Emmons extra aus den USA eingeflogen hatte. Nicht nur dass dies eine enorme Verstärkung für das Team aus München darstellte, die eigentliche „Nr. 1“ des Bundes, Barbara Engleder, rückte damit auf die Position 2. Ein enormer Vorteil für die Schützen aus der bayrischen Landeshauptstadt.
Erfahrungsgemäß ist der Einstieg in die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft für alle Teams immer schwer, diese Erkenntnis sollte sich auch diesmal bestätigen.
Petra Zublasing konnte ihre Begegnung in einem hochklassigen Match mit 398 Ringen zu 397 Ringen gegen Katerina Emmons für sich entscheiden. Erich Schmul an Position 2 war trotz guter Leistung von 393 Ringen gegen Barbara Engleder mit 396 Ringen letztendlich chancenlos.
Manuela Felix konnte gegen Silvia Rachl  mit 391 Ringen zu 394 Ringen auch keinen Punktgewinn verbuchen. Bei einem Zwischenstand von 2:1 für den Bund musste die Entscheidung auf den hinteren Positionen fallen.
In zwei nicht hochklassigen, aber hochspannenden Begegnungen konnten Julia Palm und Tatjana Poseiner ihre Begegnungen mit 2 Ringen, bzw. 1 Ring Vorsprung gewinnen und so die entscheidenden Siegpunkte nach Hilgert holen. So konnte der TuS Hilgert dem durch die Weltklasseschützin Katerina Emmons verstärkten Bund München trotzen und den Einzug in das Halbfinale perfekt machen.

Nach dem Sieg im Viertelfinale gegen die SSVG Brigachtal hieß der Gegner für den TuS im Halbfinale St. Hubertus Elsen. Elsen, als Sieger der Bundesliga Gruppe Nord, erwies sich als der denkbar schwere Gegner. Petra  Zublasing an Position 1 konnte sich souverän mit 396 Ringen zu 393 Ringen gegen Sonja Pfeilschifter durchsetzen. Manuela Felix an Position 3 lieferte mit 396 Ringen einen exzellenten Wettkampf ab, ihr Gegner Julian Justus stellte jedoch seine ganze Klasse als Nationalmannschaftsschütze unter Beweis und ließ ihr mit 399 Ringen keine Chance.
Julia Palm fand zu keinem Zeitpunkt in ihren Wettkampf, ihr Gegner Dirk Leiwen hatte keine Probleme mit guten 393 Ringen den Punkt sicher nach Elsen zu holen.
Tatjana Poseiner spielte an Position 5 ihre Fähigkeit aus, ihren Wettkampf in kurzer Zeit beenden zu können. Sie verließ ihren Stand mit 391 Ringen, als ihr Gegenüber Andreas Tasche noch 12 Schuss zu absolvieren hatte. Dem Druck konnte er nicht standhalten und musste sich letztendlich mit 390 Ringen denkbar knapp geschlagen geben.
Die Entscheidung in diesem Match fiel an Position 2. Nachdem Erich Schmul und Dick Boschmann in einem spannenden Duell beide mit 392 Ringen den Stand verließen, musste ein Stechschuss über den Ausgang der Partie entscheiden. Erich gelang es schnell seinen Stechschuss abzugeben und eine 10 vorzulegen. Dick musste mit seinem Schuss nachziehen und den Schusswert kontern. Dies gelang ihm nicht, er erzielte eine 9 und mit dem so gewonnen Punkt war der umjubelte Einzug in das Finale für den TuS Hilgert perfekt.

Am Sonntagmorgen durfte der TuS im Finale um die Deutsche Meisterschaft 2015 gegen die SG Coburg antreten. Besonderes Augenmerk lag hier ganz eindeutig auf der Begegnung an Position 1. Mit Niccolo Campriani (Olympisches Gold und Silber 2012) und Petra Zublasing (amtierende Weltmeisterin, Weltschützin 2014) traten hier nicht nur zwei der absolut besten Schützen der Welt gegeneinander an, sondern auch die beiden Lebenspartner, die noch nie in einem Wettkampf gegeneinander antreten mussten.
Letztendlich wurde Petra eine etwas schwächere erste Serie mit 97 Ringen zum Verhängnis. Diese Vorlage ließ sich Niccolo nicht mehr nehmen. Mit 397 Ringen zu 395 Ringen von Petra konnte er den Punkt für Coburg gewinnen. An Position 2 lieferte Nina-Laura Kreutzer einen blitzsauberen Wettkampf ab, die von ihr erzielten 396 Ringe konnte Erich Schmul mit seinen guten 394 Ringen nicht überbieten.
Manuela Felix an Position 3 erwies sich mit als stärkste Schützin des TuS an diesem Wochenende, mit erneuten sehr starken 396 Ringen zu 390 Ringen von Lorenz Gluth holte sie ihren Punkt sicher nach Hilgert. Julia Palm fand wieder zu alter Stärke zurück, mit souveränen 392 Ringen gegen ihre Gegnerin Katharina Stang (390 Ringe) holte sie den zweiten Punkt für Hilgert.
Tatjana Poseiner an Position 5 erzielte gute und schnell geschossene 390 Ringe. Ihr Gegenüber Jürgen Wallowsky  erwies sich als der Matchwinner für Coburg. Nach noch durchwachsenen Leistungen am Vortag konnte er sich in dieser Begegnung wieder erheblich steigern und erzielte eine Klasseleistung von 395 Ringen.
Das Finale um den Meisterspiegel konnte die SG Coburg mit einer starken Mannschaftsleistung für sich entscheiden und ist damit der neue Deutsche Meister Luftgewehr 2015.
Beim Team des TuS Hilgert überwog trotz des verlorenen Finales die Freude über den Titel des Vizemeisters, insbesondere auch aufgrund der starken Leistung des Teams im Finale.         


Zeitungsbericht der Westerwälder Zeitung von Christoph Gerhards



 


Petra Zublasing

ISSF (International Shooting Sport Federation)

Petra Zublasing ist Weltschützin des Jahres

Petra Zublasing ist aufgrund ihrer herausragenden Erfolge 2014
von einem Gremium aus, ISSF Athletenkomitee,
den ISSF Trainern
und internationalen  Sportjournalisten zur
Weltschützin des Jahres gewählt worden.

Petra gewann 2014 u.a. 2 Weltcups, sowie die Silbermedaille beim Weltcupfinale.
Mit dem Luftgewehr wurde Petra 2014 in Granada (Spanien) Weltmeisterin.
Zudem sicherte Sie für Italien einen Quotenplatz (Startplatz) für die kommen
Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (Brasilien).


TuS Hilgert sichert sich mit Bestleistung die Teilnahme am Bundesligafinale

Am letzten Wettkampfwochenende der Bundesliga Nord wurden die Tickets für die Teilnahme am Bundesligafinale in Rothenburg an der Fulda vergeben.

Am Samstag musste sich unser Team zunächst der Auswahl der SSG Kevelaer stellen.
Beide Mannschaften konnten in Bestbesetzung antreten, besonders die Begegnung an Position 1 zwischen dem ehemaligen Europameister Sergey Righter für die SSG Kevelaer und unsere aktuelle Weltmeisterin Petra Zublasing versprach große Spannung. 
Die Partie hielt ihr Versprechen, ein Duell auf Weltklasseniveau, welches Petra mit hervorragenden 399 Ringen für sich entscheiden konnte, da ihr Gegner zwar ebenso ein Top-Ergebnis erzielte, die 396 Ringe reichten an diesem Tag jedoch nicht für einen Punktgewinn.

Erich Schmul auf Position 2 lieferte an diesem Tag ebenso eine Klasseleistung ab, 397 Ringe bedeuteten für ihn Saisonbestleistung. Sein Gegner Alexander Thomas auf der Seite der SSG Kevelaer zeigte auch eine starke Leistung, mit 395 Ringen musste er sich Erich jedoch geschlagen geben. Manuela Felix an Position 3 bestätigte ihre herausragende Form in dieser Saison. Unbeeindruckt davon, dass ihr Gegenüber Jana Erstfeld ihr 393 Ringe vorlegte und auch noch weit vor ihr den Stand verlassen konnte, zog sie in Ruhe und Konsequenz ihren Wettkampf durch. Der Lohn waren starke 396 Ringe und der bereits entscheidende 3 Einzelpunkt für Hilgert.

Julia Palm und Patricia Seipel lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Julia gelang es, sich im Laufe des Wettkampfes einen kleinen Vorsprung zu erarbeiten, den sie bis zum Schluss halten konnte. Mit 393 Ringen zu 391 Ringen gewann Julia bereits den 4 Einzelpunkt für Hilgert.
An Position 5 konnte in dieser Saison zum ersten Mal Melanie Großmann nach langer Verletzungspause erstmalig wieder eingesetzt werden. Ihre Gegnerin Katharina Kösters ist berüchtigt für ihre schnell geschossenen Wettkämpfe. In der Regel beendet sie ihre Wettkämpfe zu einem Zeitpunkt, an dem ihre Gegner noch 10-20 Schüsse zu absolvieren haben. Jedoch ist auch Melanie eine sehr schnelle Schützin, so versprach dieser Wettkampf eine besondere Spannung. Die beiden schenkten sich nichts und legten los wie die Feuerwehr. Nahezu im Gleichklang absolvierten sie ihre Serien im gleichen Tempo und lagen auch in den Einzelserien fast immer gleichauf. Eine kurze Pause von Katharina nutzte Melanie dann jedoch aus, um ihr tatsächlich davonzuziehen. Mit konstant geschossenen Serien beendete sie den Wettkampf nach 18 Minuten mit insgesamt 392 Ringen und ließ Katharina alleine am Stand zurück. Dem Druck, in der letzten Serie bei Tempo und Ergebnis gegenhalten zu müssen, war sie offensichtlich nicht ganz gewachsen. Mit insgesamt 388 Ringen musste auch sie den Punkt Hilgert überlassen.

In einer hochklassigen Partie gelang es somit dem TuS Hilgert einen starken Gegner mit 5:0 zu besiegen und somit bereits den Einzug in das Bundesligafinale perfekt zu machen.

Mit dem Wissen im Hinterkopf bereits das Finalticket gebucht zu haben, stellte sich die Auswahl des TuS Hilgert am Sonntag der Mannschaft aus Düsseldorf.
Mit Blick auf die Tabelle war der Wettkampf nahezu bedeutungslos, denn beide Teams waren bereits für das Finale qualifiziert. Für unsere Mannschaft die Gelegenheit z.B. auch den Nachwuchs aus der 2. Mannschaft an die Bundesliga heranzuführen.

Und so kam Barbara Heep an Position 4. zu ihrem Debüt in der Bundesligamannschaft des TuS Hilgert. Zwar unterlag sie ihrer Gegnerin Amelie Kleinmanns, die 393 Ringe erzielte. Mit ihrem Ergebnis von 389 Ringen und dem gezeigten Wettkampf waren jedoch alle Beteiligten mehr als zufrieden und konnten so den Punktverlust locker verschmerzen.

An Position 1 musste sich Petra dem Holländer Peter Hellenbrand stellen. Peter hatte am Vortag bereits optimale 400 Ringe erzielt. Somit versprach auch diese Partie hochspannend zu werden. Beide schenkten sich nichts und starteten mit perfekten 3 Serien mit jeweils 100 Ringen. Mit Schuss 31. Traf Petra zum ersten Mal in die Neun und beendete ihren Wettkampf im 40. Schuss nochmals mit einer Neun und insgesamt sehr starken 398 Ringen. Zu diesem Zeitpunkt hatte Peter ebenso bei Schuss 31. seine erste Neun getroffen. Die letzten 9 Schuss mussten noch in der 10 landen, um den Punkt nach Düsseldorf zu holen. Mit einer sehr starken Leistung gelang ihm dieses auch und gewann diesen Einzelpunkt verdient mit 399 Ringen zu 398 Ringen.

An Position 2. durfte sich Erich der Nationalkaderschützin Jessica Mager stellen. Nach einer verpatzten ersten Serie lag er bereits deutlich zurück. Jessica gab sich im Verlaufe des Wettkampfes keine Blöße mehr und so hatte Erich auch mit seinen guten restlichen Serien keine Chance mehr zu ihr aufzuschließen. Mit 393 Ringen von Jessica zu 386 Ringen von Erich ging auch dieser Punkt an Düsseldorf.

Manuela Felix und Jessica Kregel lieferten sich an Position 3. einen spannenden Wettkampf, der abschließend erst im Stechen entschieden werden konnte. Manuela zeigte auch an diesem Tag wieder eine sehr gute Leistung und beendete ihren Wettkampf mit 393 Ringen. Mit dieser Vorgabe ließ sie Jessica, die noch einige Schüsse zu absolvieren hatte am Stand alleine zurück. Jessica konnte die Vorgabe jedoch halten und
 erzielte auch 393 Ringe. Den anschließenden Stechschuss gewann Jessica dann mit 10 zu 9 gegen Manuela.
.

An Position 5 schoss Julia Palm gegen Markus Conrad. Markus fand zu keinem Zeitpunkt richtig in die Partie und so konnte Julia ungefährdet diesen Punkt mit 391 Ringen zu 385 Ringen nach Hilgert holen.

Insgesamt ging damit die Partie mit 4:1 an Düsseldorf. Da Hubertus Elsen den Sieg in der Nordstaffel davontrug, ging es an diesem Morgen nur noch darum, wer in der Abschlusstabelle Platz 2. oder Platz 3. belegen würde, welcher dann lediglich für die Zuteilung des Gegners aus der Südstaffel für das Finale Relevanz besitzt. Mit dem Erreichen des 3. Platzes ist der TuS Hilgert deutlich zufrieden, das Saisonziel mit dem Erreichen der Finalkämpfe wurde souverän erreicht.

Die Finalkämpfe finden am dem Wochenende vom 06.02.-08.02.2015 in Rotenburg an der Fulda statt, hier wird sich das Team zunächst im Viertelfinale der Mannschaft Bund München stellen müssen.







Der Einzug ins Finale ist geschafft!





 

Folgende Teams aus der Nord- und Südstaffel haben sich für das Finale qualifiziert:
St. Hubertus Elsen, Post SV Düsseldorf, TuS Hilgert, SB Freiheit, SG Coburg, Bund München, KKS Königsbach und SSVG Brigachtal. Allen Teams an dieser Stelle einen herzlichen Glückwunsch zur Qualifikation an den Finalwettkämpfen!

Durch die diesjährige Aufstockung der Nordstaffel der Bundesliga von 8 auf 12 Mannschaften stehen bereits jetzt 3 Mannschaften fest, die den direkten Weg in das deutsche Oberhaus antreten dürfen.

Wir gratulieren dem BSV Buer-Bülse zum Wiederaufstieg und heißen den SV Gölzau und den SV Wieckenberg in der Bundesliga herzlich Willkommen.

Weitere Informationen und die Möglichkeit Tickets für das Finalwochenende zu buchen erhalten Sie auf der Hompage des ausrichtenden Vereins SG Mengshausen:

http://www.bundesligafinale-mengshausen.com/Home 

 


Einzug ins Finale um die Deutsche Meisterschaft geschafft!

Nach den letzten zwei Wettkämpfen gegen SSV Kevelaer und Post Düsseldorf steht es fest:
Der TuS Hilgert wird als drittbeste Mannschaft der Gruppe 1. Bundesliga Nord beim Finale in
Rotenburg/Fulda dabei sein.

Hier der Zeitungsbericht der Westerwälder Zeitung von Andreas Hundhammer:



       











 


                    


Spitzenbegegnung zwischen Olympiasieger und Weltmeisterin

Am 3. Wettkampfwochenende musste das Team des TuS Hilgert zwei schwere Herausforderungen bewältigen.

Leichte Gegner gibt es in der Bundesliga ohnehin nicht. Den Akteuren des TuS wurden jedoch  durch die SB Freiheit Osterode und der SG Mengshausen alles abverlangt.

SB Freiheit – TuS Hilgert

An Position 1 traf am heutigen Tag der amtierende Olympiasieger Alin Moldoveanu auf die frisch gebackene Weltmeisterin Petra Zublasing. Die Begegnung hielt was sie Vorfeld versprochen hatte, beide lieferten sich ein hochklassiges Duell auf Augenhöhe.
Letztendlich gab die Nervenstärke von Petra zum Ende der Partie den Ausschlag, mit 396 Ringen zu 395 Ringen ging der erste Einzelpunkt denkbar knapp an Hilgert.

An Position 2 fand Julia Palm leider zu keinem Zeitpunkt in ihren Wettkampf, ihre Gegnerin Jolyn Beer lieferte dagegen einen herausragenden Wettkampf. Mit der Tagesbestleistung in Osterode gewann Sie mit 397 Ringen einen ganz sicheren Punkt für die SB Freiheit.

An Position 3 fand zwischen Martina Prekel und Erich Schmul ein Duell zweier Urgesteine der Bundesliga statt. Und die beiden wurden diesem Ruf gerecht, in einem spannenden Wettkampf trennten sich beide mit nur einem Ring Unterschied.

Martina konnte mit einem Ergebnis von 393 Ringen zu 392 Ringen von Erich den zweiten Einzelpunkt für Freiheit gewinnen.

Nicht weniger spannend war die Partie zwischen Sebastian Höfs und Manuela Felix. Sebastian schoss schneller als Manuela und ließ sie mit einer Vorgabe von 392 Ringen alleine am Stand zurück. Manuela behielt aber ihre Konzentration und die Nerven. Am Ende wurde auch hier der Punkt mit einem Ring Differenz vergeben. Manuela erzielte 393 Ringe und glich für Hilgert zum 2:2 aus.

Die Entscheidung musste an Position 5 fallen. Tatjana Poseiner schoss schneller als ihre Gegnerin Patricia Piepjohn und legte ihr 391 Ringe vor. Patricia jedoch konnte die noch notwendigen Zehner erzielen und erkämpfte sich mit ebenso 391 Ringen das Stechen.

Der erste Stechschuss wurde von beiden Teams und den Mannschaften mit Spannung erwartet. Tatjana gelang es schnell als Erste ihren Schuss abzugeben, der in der Zehn landete. Patricia kämpfte lange mit ihrem Schuss, ihr gelang es nur eine Neun zu erzielen.

Somit holte Tatjana den entscheidenden Punkt zum 3:2 Gewinn des TuS Hilgert gegen die SB Freiheit Osterode.

 

Am Ende eine Partie die eigentlich beide Teams als Gewinner verdient hätte. Und so wurde diese Begegnung dann folgerichtig auch im Stechen entschieden.

SG Mengshausen -  TuS Hilgert

Obwohl die SG Mengshausen als Tabellenletzter und ohne ihre ausländischen Spitzenschützen antreten musste, wurde der Gegner durch den TuS Hilgert nicht unterschätzt. Zum Beweis hierfür ging auch diese Partie denkbar knapp aus.

Durch den Ausfall aller ausländischen Schützen bei der SG Mengshausen rutschte Tobias Göbel auf die Position 1 und hatte hier die undankbare Aufgabe sich mit der Weltmeisterin Petra Zublasing messen zu müssen.

Petra legte direkt eine souverän geschossene Serie mit 100 Ringen vor, Tobias hatte jedoch zum Start seines Wettkampfes mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Den Vorsprung den Petra bereits zu diesem Zeitpunkt hatte, wird an der Position 1 der Bundesliga selten aufgeholt.

Tobias beendete seinen Wettkampf zwar mit ordentlichen 390 Ringen, gegen das Top-Ergebnis von 398 Ringen von Petra hatte er jedoch zu keinem Zeitpunkt eine Chance.

An Position 2 hatte Julia wie am Vortag wieder mit Schwierigkeiten zu kämpfen und erzielte ein für sie nur mäßiges Ergebnis. Auch ihr Gegner Henri Junghänel – Weltschütze des Jahres – schoss einen für ihn nicht idealen Wettkampf. Jedoch reichten seine 390 Ringe zum Ausgleich für die SG Menghausen.

An Position 3 lieferte Erich Schmul eine Top-Leistung ab, ihm gelang gegen seine Kontrahentin Elena Rohn seinen Vorsprung in jeder Serie auszubauen .  Mit dem Ergebnis von 396 Ringen von Erich unterlag  Elena mit 389 Ringen an diesem Tag deutlich.

Tatjana Poseiner an Position 5 konnte wegen unglücklicher Umstände nicht ihre Normalleistung abrufen. Ihre Kontrahentin Jaqueline Orth konnte nach einem zunächst spannenden Wettkampf dann doch am Ende mit 392 Ringen zu 388 Ringen einen ungefährdeten Punkt für Mengshausen gewinnen.

Die Entscheidung fiel an diesem Tag zwischen Michelle Horst und Manuela Felix. Michelle schoss einen gleichmäßigen, aber auch sehr schnellen Wettkampf. Sie erzielte insgesamt 390 Ringe, zu diesem Zeitpunkt hatte Manuela jedoch noch 13 Schüsse zu absolvieren.

Wie am Vortag kämpfte sich Manuela mit großer Konzentration von Schuss zu Schuss. Am Ende mussten die letzten drei Treffer in der Zehn landen, um den letzten und entscheidenden Punkt noch direkt nach Hilgert zu holen. Unter großem Jubel der Mannschaft und der mitgereisten Fans gelang Manuela diese Leistung, denkbar knapp mit 391 Ringen zu 390 Ringen wurde diese Partie gewonnen.

Mit dem Restprogramm gegen den Post SV Düsseldorf und der SSG Kevelaer steht der TuS Hilgert vor der Aufgabe, am letzten Wettkampfwochenende in ausschließlich „rheinischen“ Duellen die Teilnahme am Bundesligafinale zu erreichen.   

 


Bericht der Westerwälder Zeitung vom 15. Dezember 2014 von Christoph Gerhards


Bericht der Westerwälder Zeitung vom 24. November 2014 von Christoph Gerhards


Bericht der Westerwälder Zeitung vom 20. Oktober 2014

Petra Zublasing Weltmeisterin

Bei den in Granada (Spanien) ausgetragenen ausgetragenen Weltmeisterschaften der Sportschützen wurde unsere Bundesligaschützin Petra mit dem Luftgewehr Weltmeisterin.  
In der Qualifikation erzielte Petra 418,3 Ringe und belegte damit den 4. Platz des Teilnehmerfeldes. Die Besten 8 Sportler qualifizieren sich für das Finale. Hier werden die Vorkampfergebnisse nicht mehr gezählt und der Wettkampf beginnt quasi bei null. In einem spannenden Finale setze sich Petra mit 207,1 gegen die Chinesin Yi Siling, die 206,8 Ringe erzielte durch und gewann die Goldmedaille für Italien bei den Welttitelkämpfen. Die Bronzemedaille gewann Sonja Pfeilschifter (Deutschland). Wir sind stolz die weltbeste Luftgewehrschützin zu unserem Bundesligateam zählen zu dürfen und gratulieren Petra zu ihrem Erfolg an dieser Stelle herzlichst.


Unterstützung für die Bundesliga-Schützen des TuS Hilgert
Westerwald Bank spendet 500 Euro für Heimwettkampf

Ransbach-Baumbach/Hilgert. Schon seit 2006 gehört die Luftgewehrmannschaft des TuS Hilgert der Bundesliga an. Bereits vier Mal meisterten die Westerwälder die Vorrunde der mit je acht Teams besetzten Bundesliga Nord und Süd und gelangten in die Finalrunde, die sie jeweils als fünftbeste Luftgewehrmannschaft der Republik abschlossen.

Auch für die laufende Saison mit dem Heimwettkampf am 18./19. Oktober in der Kreissporthalle in Höhr-Grenzhausen ist das Team des TuS Hilgert gut gerüstet. Unterstützung bei der Finanzierung des Heimwettkampfs, wofür u. a. elektronische Schließanlagen angemietet werden, erhält der Verein von der heimischen Westerwald Bank. Sebastian Heidrich, Marktbereichsleiter in Ransbach-Baumbach, und Kundenberaterin Stephanie Hattenbach übergaben hierzu einen symbolischen Scheck an TuS-Geschäftsführerin Hanni Klein (Foto, von links).

„Wir unterstützen gerne das großartige Engagement des TuS Hilgert, der mit 830 Mitgliedern und 14 Abteilungen zu den Aktivposten in der Region zählt“, so Heidrich. Vor allem Jugendarbeit werde im Verein groß geschrieben. Hanni Klein berichtete unter anderem, dass die Bundesliga-Schützen für ihren Einsatz nach wie vor unentgeltlich antreten und lediglich Reisekosten erhalten.
 



Bericht der Westerwälder Zeitung vom 07.Februar 2014


 

 

TuS Hilgert qualifiziert sich für das Bundesliga-Finale

Nach zwei spannenden Wettkämpfen am letzten Wochenende der Bundesliga Nord qualifiziert. Und t sich der TuS Mit einem Sieg und einer Niederlage für das Finale um den deutschen Meistertitel am 08. Und 09. Februar in Rothenburg an der Fulda.
Im ersten Wettkampf am Samstag lautete der Gegner KKS Nordstemmen. Für den TuS an den Start gingen Petra Zublasing, Julia Palm, Erich Schmul, Manuela Felix und Tatjana Poseiner. Beim KKS Nordstemmen handelt es sich um einen Konkurrenten um die Teilnahme am Bundesligafinale. Somit konnte der TuS mit einem Sieg in dieser Begegnung den entscheidenden Schritt in Richtung Finale machen.

An Position eins kam es zu der Spitzenbegegnung zwischen dem israelischen Schützen Leor Ovadia Madlal und der Südtirolerin Petra Zublasing. Nach Petras famosem Auftritt am letzten Wettkampfwochenende mit zweimal 400 Ringen bestätigte sie ihre Ausnahmeleistung erneut mit 399 Ringen. Ihr Gegner Leor Ovadia Madlal hatte mit einem Ergebnis von 392 Ringen zu keinem Zeitpunkt des Wettkampfes eine Chance den Punkt zu gewinnen und Petra sicherte den ersten Einzelpunkt für Hilgert. An Position zwei schoss Julia gegen die ebenfalls aus Israel stammende Ella Sternberg. Nach sehr schwachem Beginn von Ella Sternberg mit 97 und 94 Ringen in den ersten beiden Serien war es für Julia kein Problem ihre bestechende Form dieser Saison erneut mit 396 Ringen zu zeigen und den zweiten Einzelpunkt für Hilgert zu sichern. An Position drei und fünf konnten Erich Schmul und Tatjana Poseiner ihre Leistung aus dem Training nicht ganz umsetzen und verloren mit drei beziehungsweise einem Ring Unterschied ihre Punkt an Nordstemmen. Den dritten entscheidenden Punkt zum Mannschaftssieg steuerte Manuela Felix bei. Sie ließ sich von dem schnell geschossenen Ergebnis von Henrik Borchers nicht beeindrucken, beendete ihren Wettkampf mit 393 Ringen und sicherte den dritten Einzelpunkt. Somit gewann der TuS mit 3:2 gegen den KKS Nordstemmen und konnte sich zwischenzeitlich auf Tabellenplatz zwei vorschieben.

Am Sonntagmorgen mussten die Sportler des TuS gegen die Heimmannschaft der ST Hubertus Elsen antreten. In einem spannenden und hochkarätigen Wettkampf musste sich der TuS am Ende knapp mit 3:2 geschlagen geben.

In der Spitzenpaarung an Position eins leistete sich der Gegner von Petra Julian Justus eine kleine Schwächephase in der ersten Serie. Petra gelang es diesen so gewonnenen Vorsprung für sich zu nutzen, erzielte erneut 399 Ringe und gewann gegen die 396 Ringen von Julian den ersten Einzelpunkt für den TuS. Einen sehr ausgeglichenen Wettkampf lieferten sich Dick Boschmann und Julia Palm an Position zwei. Die beiden Schützen lagen während des gesamten Wettkampfes maximal einen Ring auseinander. Das glücklichere Ende hatte Dick Boschmann für sich und konnte mit 394 zu 393 seinen Punkt für Elsen gewinnen. An Position drei rief Erich Schmul eine gute Leistung ab und erzielte 393 Ringe. Seine Gegnerin Nadine Schüller war jedoch am heutigen Tag einen Tick zu stark und sicherte sich mit 395 Ringen den Punkt für Elsen.


An Position vier trafen Manuela Felix und Dirk Leiwen aufeinander. Auch hier kam Manuela eine Schwächephase von Dirk zu Beginn des Wettkampfes zu Gute. Den so gewonnenen Vorsprung verteidigte sich bis zum Ende des Wettkampfes und gewann mit 393 zu 389 Ringen den zweiten Einzelpunkt für Hilgert.  An Position fünf gelang es Tatjana Poseiner nicht ihren Gegner Andreas Tasche entscheidend unter Druck zu setzen. Andreas Tasche, der an diesem Tag eine gute Wettkampfleistung zeigte, konnte mit 393 zu 389 Ringen den dritten Einzelpunkt und somit den Mannschaftssieg für Elsen sichern.

In der Abschlusstabelle konnte sich der TuS Hilgert den dritten Tabellenplatz sichern und trifft somit im Finale zunächst auf den Verein aus Petersaurach, den zweitplatzierten der Bundesliga Gruppe Süd.

 

Insgesamt ist die Vereinsführung sowie die Mannschaftsleitung mit der bisherigen Saison vollauf zufrieden.
Besonders hervorzuheben ist hier die herausragende Leistung von unserer Nummer 1 Petra Zublasing. Mit einem Schnitt von 399 Ringen, davon 2 x 400 Ringe, ist sie die beste Schützin der gesamten Liga in der aktuellen Saison. Aber auch Julia Palm steuerte mit einem Schnitt von 395 Ringen eine bemerkenswerte Leistung zu dieser Saison bei.
                  
     v.li.: Thomas, Erich, Julia, Stephan, Petra, Manuela, Tatjana, Trainer Carsten, Melanie

   Das Bundesligafinale findet am 08. und 09. Februar in Rotenburg an der Fulda statt.

 


TuS Hilgert verteidigt den 3. Tabellenplatz  14./15.12.2013

Petra Zubalsing mit Fabelrekord

Am vergangenen Wettkampfwochenende war die Bundesligamannschaft nach Hamm gereist, um sich dort am Samstag dem aktuellen Tabellenführer SSG Kevelaer und am Sonntag der Heimmannschaft aus Hamm zu stellen.

Bis auf Stephan Martz und Melanie Großmann stand für diese beiden schweren Aufgaben der komplette Kader des Bundesligateams zur Verfügung.

Als Auftakt und Start in das Wochenende musste der TuS direkt gegen den aktuellen Tabellenführer aus Kevelaer antreten. Nur eine Gewissheit stand schon vor dem Beginn der Partie fest, der Sieger würde aus dem Rheinischen Verband kommen.

Für den TuS gingen folgende Akteure in dieser Reihenfolge an den Start: Petra Zubalsing, Dr. Julia Palm, Erich Schmul, Tatjana Poseiner und Thomas Hoche.

Die nominelle Nr. 1 aus Kevelaer, Ivana Maksimovic stand der Mannschaft aus Kevelaer nicht zur Verfügung. Sie wurde durch den internationalen Spitzenschützen aus Israel, Sergy Righter vertreten. Und dies tat er in eindrucksvoller Weise, er erzielte 398 Ringe. Doch Petra zeigte am heutigen Tag eine besondere Leistung. Begannen beide Schützen noch mit 2 x 100 Ringen in den ersten beiden Serien, zog Sergy ihr zeitlich weit davon und beendete seinen Wettkampf sehr viel früher als Petra. Petra hatte zu diesem Zeitpunkt noch 15 Schuss zu absolvieren. Der Unterschied zu diesem Zeitpunkt war, dass Sergy sich 2 Schüsse in die Neun geleistet hatte, Petra jedoch noch fehlerfrei war. Vollkommen unbeeindruckt von der Vorgabe ihres Gegners landeten alle ihre weiteren Schüsse ebenfalls in der 10! Somit erzielte Petra bei Ihrem erst zweiten Einsatz für den TuS in diesem Jahr optimale 400 Ringe und konnte in einer Begegnung auf Weltklasseniveau den ersten Einzelpunkt für Hilgert sichern. Petra hat sich damit in den sehr exklusiven Club derjenigen Sportler eingereiht, denen es überhaupt jemals gelang, in der Bundesliga 400 Ringe zu erzielen. Ihr Leistung wurde entsprechend mit "Standing-Ovations" von dem begeisterten Publikum in der Halle in Hamm gewürdigt.

Auf Position 2 traf Julia auf die bekannte "Hochgeschwindigkeitsschützin" Katharina Kösters. Sie beendete nach knapp 20 Minuten ihren Wettkampf mit 391 Ringen. Julia ließ sich jedoch hiervon auch nicht aus ihrem Konzept bringen, ruhig und mit Konzentration auf den eigenen Wettkampf erzielte sie sichere 394 Ringe und holte den 2. Einzelpunkt für Hilgert.

Die Entscheidungen zu Ungunsten des TuS fielen heute auf den Positionen 3-5. Mit 394 Ringen (Nils Schumacher), 395 Ringen (Patricia Seipel) und 394 Ringen (Alexander Thomas) wurden von Kevelaer ausnahmslos Spitzenergebnisse auf dieses Positionen erzielt. Der TuS hatte zu keinem Zeitpunkt eine Chance, den entscheidenden Einzelpunkt zu gewinnen. Wie bereits in den Jahren zuvor schaffte es Kevelaer ausgerechnet gegen uns ihre aktuelle Saisonbestleitung abzurufen. Somit gingen die für den Gesamtsieg notwendigen sowie verdienten 3 Einzelpunkte an Kevelaer.

Am Sonntagmorgen wollte die Mannschaft des TuS an die teilweise guten Leistungen vom Vortag anknüpfen und so einen Sieg gegen Hamm erringen. Lediglich auf einer Position wurde gewechselt. Auf Position 5 wurde von Trainer Carsten Hees für Thomas Hoche, Manuela Felix eingewechselt.

Hochkonzentriert und mit Blick auf die eigene Leistungen begannen alle 5 TuS-Sportler ihren Wettkampf.

Auf Position 1. bekam es Petra an diesem Tag mit dem Franzosen Pierre-Edmond Piasecki zu tun, der bei den vergangenen Olympischen Spielen zum Kreis der Finalteilnehmer gehörte. Pierre gelang es auch endlich wieder, seine ganze Leistungsfähigkeit zu zeigen und erzielte ein Spitzenergebnis von 397 Ringen.

Aber gegen Petra war dies wie am Vortag wieder nicht genug. Konzentriert, gleichmäßig und souverän ließ sie eine 10 der Anderen folgen. Nachdem die ersten 3 Serien mit vollen 100 Ringen auf der Ergebnisleinwand angezeigt wurden, hegte kaum noch jemand in der Halle Zweifel daran, dass Petra auch ihren Wettkampf gewinnen würde. Alle beschäftigte jedoch die eine Frage, ob es ihr wieder gelingen würde optimale 400 Ringe zu erzielen. Mit jeder weiteren 10 die auf ihrem Monitor angezeigt wurde wuchs die Spannung. Doch Petra behielt die Nerven, setze auch ihre letzten Schüsse sicher in die 10 und schoss wie am Vortag 400 Ringe! Damit gelang ihr ein Fabelrekord in der Bundesliga, der bisher eigentlich für nicht möglich gehalten wurde. Nie zuvor war es gelungen, bei beiden Wettkämpfen an einem Wochenende optimale 400 Ringe zu erreichen!
     
                                   Petra vor ihrem Monitor mit dem Schussbild

Das wieder begeisterte Publikum belohnte diese außergewöhnliche Leistung mit langem und stehenden Applaus. Nicht zu vergessen, dass Petra mit diesem Ergebnis auch den ersten Einzelpunkt für Hilgert gewann.

An Position 2. steigerte Julia ihre gute Leistung vom Vortag sogar, sie erzielte starke 396 Ringe und ließ damit ihrer Gegnerin Anna Steinhof nicht den Hauch einer Chance. Auch Erich Schmul konnte sich im Vergleich zum Vortag verbessern, die Vorgabe von 392 Ringen seiner Gegnerin Julia Budde konterte er ruhig mit 394 Ringen und holte bereits den entscheidenden 3. Einzelpunkt nach Hilgert. Manuela zahlte das in sie gesetzte Vertrauen voll und ganz zurück, sie traf gute 393 Ringe und brachte damit einen 4 Ringe-Vorsprung gegenüber Peter Gehrlein sicher ins Ziel. Lediglich an Position 4. musste der Ehrenpunkt Melanie Pinto-Coelho überlassen werden, die von Melanie sehr schnell vorgelegten 393 Ringe waren an diesem Tag einfach etwas zu hoch für Tatjana.

Trotz des verlorenen Wettkampfes kann durch den TuS ein positives Fazit gezogen werden. Mit der knappen 3:2 Niederlage gegen Kevelaer und dem deutlichen 4:1 Sieg gegen Hamm konnte der 3. Tabellenplatz verteidigt werden. Somit ist das Finale noch aus eigener Kraft zu erreichen. Mit guten Wettkämpfen gegen die beiden letzten Gegner aus Nordstemmen und Elsen können wir noch selbst die Finalteilnahme sichern. Überstrahlt wird das gesamte Wochenende natürlich von den beiden optimalen Wettkämpfen und dem Rekord von Petra, deren Freude darüber von der gesamten Mannschaft geteilt wurde.

Das letzte Wettkampfwochenende findet am 17.-19. Januar in Paderborn statt. Besonders freut sich hier Trainer Carsten Hees darüber, dass erstmals in dieser Saison der gesamte Kader der Bundesligamannschaft zur Verfügung stehen wird.
 

Aktuelle Tabelle:
Platz Verein  Einzelpunkte   Mannschaftspunkte 
1 SB Freiheit I 14 : 11 08 : 02
2 SSG Kevelaer 14 : 11 08 : 02
3 TuS Hilgert 16 : 09 06 : 04
4 Post SV Düsseldorf 15 : 10 06 : 04
5 KKS Nordstemmen I 14 : 11 06 : 04
6 ST Hubertus Elsen 13 : 12 04 : 06
7 SG Hamm I 09 : 16 02 : 08
8 SV Deiringsen 05 : 20 00 : 10


 


1.Bundesliga - TuS Hilgert holt deutlichen Sieg gegen den SV Deiringsen

Am 23. November reiste die Bundesligamannschaft am kleinen Wettkampfwochenende nach Dortmund. Gegner an diesem Tag war der SV Deiringsen, der im Landesleistungszentrum in Dortmund seinen Heimkampf ausrichtete.

Erstmals in dieser Saison stand dem Team die italienische Spitzenschützin Petra Zublasing zur Verfügung, dafür waren unsere beiden „Schweizer“ Thomas Hoche und Stephan Martz sowie Melanie Großmann leider verhindert. Auf den restlichen 4 Startplätzen konnte Trainer Carsten Hees jedoch auf die bewährten Sportler Dr. Julia Palm, Tatjana Poseiner, Erich Schmul und Manuela Felix vertrauen.

Schon zu Beginn des Wettkampfes konnten alle Schützen des TuS Hilgert sich von ihren Gegnern absetzen und diesen Vorsprung teilweise im Laufe des Wettkampfes noch deutlich ausbauen. Insbesondere in den Spitzenbegegnungen Petra Zublasing (397 Ringe – 98/99/100/100) gegen Denny Nikkelen (392 Ringe) und Julia Palm (395 Ringe – 100/100/98/97) gegen Nina Koop (387 Ringe) zeigten beide starke Leistungen. Aber auch Tatjana (391 Ringe) und Erich (393 Ringe) konnten überzeugen und gewannen ihre Punkte mit je 7 und 5 Ringen Vorsprung sicher.
Lediglich Manuela, die Probleme mit den Standbedingungen hatte, blieb etwas unter ihren Möglichkeiten. Sie konnte aber bei einem Ergebnis von 389 Ringen auch ihren Einzelpunkt mit einem Vorsprung von 2 Ringen gewinnen.

So konnte der TuS am Ende einen ungefährdeten 5:0 Sieg gegen den SV Deiringsen erzielen, wobei unser Gegner sich an diesem Wettkampftag etwas unter Wert verkauft hatte.

Am nächsten Wettkampfwochenende (14./15.12.) wird die Mannschaft des TuS nach Hamm reisen. Als Gegner wird dort der aktuelle Tabellenführer, die SSG           

Kevelaer und die Heimmannschaft der SG Hamm auf uns warten. Zwei starke Teams, daher freut sich die Mannschaftsführung besonders darüber, dass nahezu das gesamte Personal der Bundesligamannschaft wieder zur Verfügung stehen wird.   
                  
                        v.l: Petra, Stefan, Tatjana, Julia, Manuela, Barbara, Erich und Trainer Carsten

 


TuS Hilgert startet ausgeglichen in die neue Bundesligasaison

Zum Start der neuen Bundesligasaison richtete der TuS Hilgert am 26./27.10.2013 seinen Heimkampf in der Kreisschulsportturnhalle in Höhr-Grenzhausen aus.

Gegner an diesem Wochenende waren die Teams des Aufsteigers SB Freiheit Osterode aus dem Harz und die Mannschaft des Post SV Düsseldorf.

Am Samstag ging es zunächst gegen den Aufsteiger. Die Mannschaft aus dem Harz wurde jedoch nicht unterschätzt, befanden sich doch in ihren Reihen die Bundesligaerfahrenen Schützen Martina Prekel und Sebastian Höfs, sowie die amtierende Junioren-Europameisterin Jolyn Beer.
Unser Eidgenosse Stephan Martz an Position 1 hatte mit leichten Problemen während seines Matches zu kämpfen und zog so zwangsläufig gegen eine souverän schießende Martina Prekel mit 392 Ringen zu 396 Ringen den
 Kürzeren.
An Position 5 kam bei Osterode die Nationalmannschaftsschützin  Jolyn Beer zum Einsatz, die aufgrund ihrer Vorsaison mit einem Durchschnittsergebnis  von 0 Ringen dort eingesetzt werden konnte.  Mit 398 Ringen machte sie kurzen Prozess mit Erich Schmul, der 391 Ringe erzielte.
Tatjana Poseiner an Position 3 schoss wie immer einen zügigen Wettkampf, sie erarbeitete sich direkt am Beginn der Partie einen Vorsprung gegen Alexander Bederke, den sie bis zum Schluss nicht mehr hergab. Die Begegnung endete mit 392 Ringen zu 387 Ringen.

An den Positionen 2 und 5 konnten alle Schützen nicht ganz Ihre Leistungen abrufen. Thomas Hoche hatte jedoch aufgrund seines starken Beginns einen Vorteil, den er bis ins Ziel retten konnte. Die Begegnung endete mit 388 Ringen zu 386 Ringen.

An Position 2 zwischen Manuela Felix und Patricia Piepjohn lief es leider genau umgekehrt, die beiden Schützinnen leisteten sich  jeweils eine Schwächephase während des Wettkampfes.  Hier hatte jedoch Patricia das bessere Ende für sich und konnte die Begegnung mit 389 Ringen zu 386 Ringen gewinnen.
Aufgrund der starken Leistungen an den Positionen 1 und 5 gingen somit die Mannschaftspunkte nicht ganz unverdient an das Team aus Osterode und wir mussten uns mit 3:2 geschlagen geben

Am Sonntag musste das Team des TuS Hilgert gegen den Post SV Düsseldorf antreten. Die Düsseldorfer Mannschaft setzt sich in dieser Saison aus hochkarätigen Sportlern zusammen. Mit Peter Hellenbrand (Finalist der letzten Olympischen Spiele), Jessica Mager (Teilnehmerin der letzten Olympischen Spiele) sowie der KK-Europameisterin Amelie Kleinmanns gelten die Düsseldorfer in diesem Jahr als Favorit auf den Gewinn der Nordstaffel.
Die Düsseldorfer gingen mit der gleichen Mannschaft wie am Vortag in Rennen, Hilgert wechselte an einer Position, für Thomas Hoche rückte die Ex-Düsseldorferin Dr. Julia Palm in die Mannschaft.

Mit Respekt, aber mit dem Willen den Sieg heute auch gegen einen starken Gegner zu erzwingen ging die Mannschaft nach der Niederlage vom Vortag in die Partie.
Und direkt vom Start weg machte die Mannschaft aus Hilgert klar, dass an diesem Tag ein Heimsieg erkämpft werden sollte. Mit dem eigenen Publikum im Rücken lieferten alle  5 Hilgerter Schützen einen sehr guten Wettkampf ab.
An Position  1 lieferten sich Stephan Martz und Peter Hellenbrand lange ein Kopf an Kopf Rennen. Erst in der Schlussphase gelang es Peter, sich den entscheidenden Vorsprung zu erarbeiten, so ging diese Begegnung mit 392 Ringen zu 394 Ringen für uns verloren.
An Position 2 gelang es Manuela heute ihre Bundesligaform abzurufen, lange konnte sie ihr Match gegen Jessica Mager ausgeglichen gestalten. Doch Jessica war an diesem Tag zu leistungsstark, mit sehr guten 394 Ringen zu 397 Ringen musste Manuela ihren Punkt abgeben.
An den Positionen 3 und 4 legten Erich (392 Ringe) und Tatjana (391 Ringe) in schnell geschossenen Wettkämpfen gute Ergebnisse vor. Diese Vorgabe konnten Markus Conrad (390 Ringe) gegen Erich und Jessica Kregel (390 Ringe) gegen Tatjana nicht halten. Jessica gab ihre Chance zumindest das Stechen zu erreichen allerdings erst mit dem letzten Schuss ab.

Die Einwechslung von Julia an Position 3 sollte sich als goldrichtig erweisen, mit konstant geschossenen Serien erzielte sie souverän 396 Ringe und ließ ihrer Gegnerin Amelie Kleinmanns mit 390 Ringe keine Chance.
Mit 3:2 konnten wir gegen Düsseldorf in einer hochklassigen Partie (alle Schützen erzielten über 390 Ringe) den Sieg erringen.
Mit einem ausgeglichen Punktekonto geht das Team des TuS Hilgert aus dem ersten Wettkampfwochenende und hat mit in der Begegnung gegen Düsseldorf einen wichtigen Sieg einfahren können.

Der nächste Wettkampf findet am 23.11.2013 in Dortmund statt, dort wird unser Gegner die Mannschaft des SV Deiringsen sein.


      v.li: Tatjana Poseiner, Dr.Julia Palm, Manuela Felix, Erich Schmul, Stephan Matz